Schlagwort-Archive: Gesellschaft

BUCHSTÄBLICH: Kreative Sprachförderung in der Grünen Bibliothek

 

Am 11. Februar 2020 um 16.00 Uhr startet das neue kreative Sprachförderungsangebot von und mit Babette Dombrowski in der Grünen Bibliothek für Familien und Kinder ab 6 Jahren.

Wir freuen uns auf kleine und große Teilnehmer*innen!

Info zum Ausdrucken: Buchstäblich 2020 1.2-1

Laternenfest zum Sankt Martins Tag am 11.11.2019

 

Wir treffen uns zum Laternenumzug am Montag, den 11.11. 2019 um 17.00 am Magdeburger Platz,
Ecke Kluckstr.

Danach geht es weiter zum Lehmofenplatz des Kiez Zentrums Villa Lützow, Lützowstr. 28, 10785 Berlin.

Wir freuen uns auf viele bunte Laternen und gemeinsames Singen, Stockbrot, Kürbissuppe und Punsch am Lagerfeuer.
Mitgebrachte Snacks sind ebenfalls willkommen, bitte möglichst plastikfrei!

Das Fest wird organisiert von der Tagesgroßpflegestelle Anezolia gemeinsam mit dem
Gemeinschaftsgarten wachsenlassen

 

Das pdf zum ausdrucken: St. Martin 2019, Flyer1

 

        

 

 

Vernetzung der Nachbarschaft durch den Gemeinschaftsgarten wachsenlassen

Das erste Halbjahr 2019 in unserem Garten

 

In diesem Jahr sind wir mit einem gemeinsamenen Saatgutfest am 29.3. offiziell in die Gartensaison gestartet, auch wenn die Gärtner*innen natürlich eifrig und ungeduldig schon ab Jahresbeginn mit Planungen und Vorbereitungen für die neue Gartensaison beschäftigt waren.

Zu dieser schon traditionellen Veranstaltung konnten wir viele kleine und große Nachbar*innen begrüßen und es wurde eifrig aus dem Bestand unserer LeihSämerei Tomaten, Zucchini, Salate und Sommerblumen vorgesät. Die Aussaaten konnten mit nach Hause genommen werden oder wurden von unserem Team im Projektraum Grüne Bibliothek bis zum Auspflanztermin versorgt.
Unsere Gäste waren erstaunt, welch leckeren Köstlichkeiten unser Garten schon zu Ende März zu bieten hatte, neben Wildkräutersalat und würzigem Kräuterquark boten die Kinder der KinderGartenWerkstatt Knäckebrot mit selbst hergestellter Brennesselbutter zur Stärkung an.

Im Garten konnten aufgrund der warmen Witterung auch schon bald erste Aussaaten im Freiland vorgenommen werden, die Hochbeete der Kindergartengruppen wurden aus ihrem Winterschlaf geweckt und natürlich wurde auch an unsere Wildbienen gedacht.

Den größeren Kindern, die sich unter der Leitung von Julia Westheimer regelmäßig wöchentlich zu einer GartenWerkstatt treffen, gelang es, rechtzeitig vor der Nistplatzsuche neue Appartementes für Wildbienen, die in Holz nisten, herzustellen.

Mit Erfolg! Zur Osterzeit wurden neu eingezogene Bewohner gesichtet.

Während im Garten fleißig weitergearbeitet wurde, wurde schon ein nächstes Fest auf dem Gelände der Villa Lützow in Aussicht gestellt.
Am 24.5. lud das Kiez Zentrum Villa Lützow ein zum Tag der Nachbarn. Gemeinsam mit Kolleg*innen des Familienzentrums, des Mehrgenerationenhauses und des Kindertreffs erlebten wir einen entspannten und fröhlichen Tag mit vielen Besuchern aus der Nachbarschaft.

Neben leckeren selbstgemachten Snacks und Kuchen konnten mit den beiden Kräuterpädagoginnen Kirsten Born und Julia Klement aus dem Gemeinschaftsgarten Badekugeln aus Naturprodukten selbst hergestellt werden und Babette Dombrowski vom Team wachsenlassen initiierte unseren Wunschbaum im Kiez: Hier kann all das niedergeschrieben und aufgehangen werden, was wir uns für die Nachbarschaft wünschen und wer weiß, vielleicht geht das eine oder andere auch in Erfüllung!

Seit Juni des Jahres beteiligen wir uns an dem Projekt GREENING POTSdamer, das von der IG Potsdamer Strasse angestoßen wurde und durchgeführt wird.
Hier lernen wir immer wieder neue Nachbarn aus unserem Kiez kennen, die sich gemeinsam engagieren, um die Aufenthaltsqualität und das Stadtgrün rund um die Potsdamer Strasse in direkter Nähe zu unserem Garten zu verbessern und somit auch etwas zum Klimaschutz beitragen möchten.

Dieses Projekt wird noch bis zum 22.8. durchgeführt und wir freuen uns über neue und alte Bekannte aus der Nachbarschaft, die sich hier einbringen möchten!
Treffpunkt ist jeden Donnerstag um 18.00 Uhr im Gemeinschaftsgarten wachsenlassen, Kiez Zentrum Villa Lützow, Lützowstr. 28, 10785 Berlin.

Alles in allem: ein schönes erstes Halbjahr 2019 mit vielen alten und neuen Gesichtern im Gemeinschaftsgarten.

Zur Gartenarbeit selbst: Wir sind froh, dass es doch etwas mehr als im letzten Jahr geregnet hat,
wenn auch nach wie vor viel zu wenig. Viele Pflanzen leiden darunter und können nur mit unserer Hilfe überleben, ein Gemüseanbau wäre gänzlich unmöglich ohne tägliche Bewässerung.

Aber bei guter Fürsorge gedeihen die Gemüse der Kindergruppen und Nachbar*innen gut und wir freuen uns schon auf neue Feste für die Zeit nach den Sommerferien, wenn die Erntezeit beginnt.

Kleine Pause im Grünen gefällig?

Unser ‚Erholungsbereich im Vorgarten‘ mit den Hochbeeten der Färberpflanzen.

 

         

 

 

 

GRÜN, WIE ICH DICH LIEBE,GRÜN

Ein interdisziplinäres Projekt mit Akiko Wakayama   aus dem Team unseres Gemeinschaftsgartens im Rahmen von 48Stunden Neukölln

Netzwerke der Natur dienen als Vorbild, um im Rahmen der interaktiven Installation auf der von uns erschöpften Erde eine positive Zukunft zu kreieren. Von Bäumen, die einander über ihre Wurzeln mit lebensnotwendigen Stoffen unterstützen, können wir lernen, uns neu und mitfühlend mit der Natur zu verbinden. BesucherInnen werden eingeladen, in grüner Farbe auf Papierstreifen Zukunftsbilder zu entwerfen und auf dem Boden zwischen echten Moosen eine Vernetzung wie die von Baumwurzeln im Wald zu schaffen. Diese Herangehensweise ist eine Art Probelauf für zukünftiges Verhalten der Menschheit und Individuen im Verhältnis zur Natur und der Erde.

Die Zukunft des himmelbeets – Gemeinschaftsgarten sucht neuen Ort

Der Gemeinschaftsgarten braucht Eure Unterstützung: Das himmelbeet sucht einen neuen Ort!

Augen auf beim Kiezspaziergang! Wo gibt es Flächen | Ecken | Plätze, die für das himmelbeet geeignet sein könnten? Schickt Eure Ideen bis Ende August an: neuerOrt@himmelbeet.de oder hinterlasst eine Nachricht im Infohaus!

Informationen, warum und wie es dazu gekommen ist, dass das himmelbeet einen neuen Ort sucht, könnt ihr hier nachlesen:

https://himmelbeet.de/ueber-uns/weiterwachsen/artikel/die-zukunft-des-himmelbeets-gemeinschaftsgarten-sucht-einen-neuen-ort

Unser ökologisches Jahr

Nun ging die Zeit wieder so schnell vorbei!
Wir erinnern uns, wie wir im Winter für das erste diesjährige Gartenprojekt, den Reisighaufen, Löcher ausgehoben und Holz gesammelt haben. Inzwischen ist er umgrenzt, gewachsen, beschildert und bewohnt…?

Wir, Stephanie und Judith, verbringen nun die letzten Tage auf der Arbeit unseres ökologischen Freiwilligendienstes (ÖBFD und FÖJ). Im Rückblick stellen wir fest, dass die Arbeit bei wachsenlassen und der Grünen Bibliothek uns in vielerlei Hinsicht vorangebracht hat.
Sie hat uns vor unsere Unsicherheiten gestellt und uns sowohl ein gestärktes Bewusstsein in unsere Fähigkeiten gegeben als auch vorher unbekanntes Können aufgedeckt. Mit Motivation haben wir durch die praktische Arbeit viel dazugelernt, sodass wir uns heute besser im Garten, in der umfangreichen Umweltthematik, in der Arbeit mit Kindern und gestalterischen Mitteln auskennen.
Die Zeit, für Stephanie ein ganzes Jahr, für Judith 8 Monate, hat auf uns richtunggebend gewirkt und unsere Interessen vertieft. Somit geht es für uns im Bildungs- und Arbeitsweg schon bald weiter.
Abgesehen von dem Garten werden wir vor allem auch das Arbeiten mit den Kollegen vermissen. Denn in Gemeinschaft haben wir Pläne und Ideen für den Garten entworfen, die Entwicklung beobachtet und schöne Erinnerungen gesammelt.

Es war ein gutes, sehr gelungenes Jahr, das uns beide noch lange weiter begleiten wird.
Und wir wünschen den Kollegen, dem Garten und den nachfolgenden Freiwilligen viel Glück und Freude für die kommende Zeit.

Bis bald!

flä5

 

2000m²-Projekt: Alles wächst und gedeiht!

Der Garten blüht, es konnten schon reichlich Beeren vernascht werden und auch das Flächenbuffet sowie die Weltackerparzelle können sich sehen lassen.

20180709_140108

Auf den 6 Quadratmetern, die in unserem Kräuterbeet für den Weltacker Platz finden, stehen mittlerweile hohe Tomatenpflanzen dicht beieinander. Die ersten Früchte sind daran zu erkennen. Man erahnt schon, dass die Ernte ein vielfältiges Aussehen haben wird. Denn wir haben große und kleine, spitze und schrumpelige, verschiedenfarbige Sorten ausgesät.
Die Pflege von Tomaten gestaltet sich relativ intensiv.
Regelmäßig muss man sie ausgeizen, im unteren Bereich ausdünnen, um noch genug Sonne und Luft an den Boden zu lassen. Man sollte sie mulchen, um Nährstoffe zuzuführen, und natürlich wässern. Doch so anstrengend die Pflege auch sein mag, vor allem bei der starken Sonneneinstrahlung im Kräuterbeet, so schön ist es auch, das Wachstum zu beobachten und den Kopf zwischen den Pflanzen verschwinden zu lassen. Dort erwartet einen der schöne Geruch von Tomaten und frischem Basilikum, der ebenfalls in diesem Beet wächst.

20180710_142343

Das Flächenbuffet in unseren Hochbeeten vor der Bibliothek hat ebenfalls Form angenommen. Die einzelnen Kulturen sind inzwischen auch als diese zu erkennen. Durch Unterteilungen mit einem Band wurde der jeweilige Flächenbedarf gekennzeichnet. Doch es erfordert noch mehr (Denk-)Arbeit, um das Flächenbuffet ordentlich zu halten und den Zweck dessen zu erfüllen, nämlich anschaulich und schnell begreifbar zu sein. Seitens des Weltackerclubs erhalten wir bald ein erstes richtiges Schild, um auf den Zusammenhang unseres Gartens mit dem Projekt und auf den Inhalt dessen aufmerksam zu machen.
Einigen interessierten Besuchern und Kindern konnten das Konzept und die einzelnen Pflanzenkulturen schon nähergebracht werden – mit positiver Reaktion!

Über die letzten Wochen haben sich bei uns einige Fragen angesammelt. Auch, weil das letzte Weltackerclub-Treffen für uns schon ein wenig zurückliegt.
Um diese Fragen zu klären und um auf den neusten Stand zu kommen, besuchten wir am 5. Juli den Weltacker in Pankow anlässlich des Acker-Talks zum Thema Permakultur.
Die Veranstaltung begann mit einer Führung über den Weltacker, der seit dem 16.06 offiziell geöffnet ist.  Seit meinem letzten Besuch hat sich dort viel getan. Die Pflanzenkulturen sind herangewachsen, die Beschilderungen und anderen kleinen „Installationen“ sind sehr anschaulich gestaltet. Das Flächenbuffet des Weltackers ist überaus schön anzusehen und sehr eindrücklich. Denn dort sind mehrere Gerichte im Vergleich angepflanzt.
Ein großes Problem, welches die Gärtner zunehmend jeden Sommer teilen, ist die Bewässerung der Pflanzen! Sowohl auf dem Weltacker als auch bei uns muss ein großer Aufwand betrieben werden, um die Pflanzen am Leben zu halten und vor dem Vertrocknen oder gar Verbrennen zu bewahren.

Im Anschluss an die Führung und einen kurzen informellen Austausch erhielten wir eine Präsentation von Stuart Muir Wilson, dem Enkelsohn des Mitbegründers der modernen Permakultur Bill Mollison. Er teilte mit uns seine Erfahrungen vom Aufwachsen bei seinem Großvater auf dem Land.  Diese verknüpfte er mit der Erläuterung der Ursprünge der Permakultur und der Werte, die sie in sich vereint.

Auf dem Weltacker können Sie nun regelmäßig an Führungen teilnehmen oder spannende Veranstaltungen besuchen. Um auf dem neusten Stand zu bleiben, können Sie sich in den Newsletter „Ackerfunk“ eintragen.
Falls Sie daran interessiert sind, in das Weltackernetzwerk einzusteigen, melden Sie sich für den Weltackerclub an und merken sich schon den 30. Juli vor.
Dort findet das nächste WAC-Treffen statt, der Ort wird noch bekanntgegeben.

Nach wie vor sind Besucher auch in unserem Garten vor allem am Flächenbuffet oder im Kräuterbeet mit vielen Fragen zum Thema herzlich willkommen.
Es ist meist jemand im Garten oder Projektraum, mit Sicherheit zu den Öffnungszeiten der Bibliothek, Mo/Di, Do/Fr von 12.30 – 18.oo Uhr.
Grüne Bibliothek der Nachbarschaft/ Bibliothek Tiergarten-Süd
Lützowstr. 27
10785 Berlin

Weitere Informationen finden Sie unter:
www.2000m2.eu
www.2000m2.eu/de/weltacker-club/

2000m² Projekt: Weltackereröffnung und der Stand im Gemeinschaftsgarten

Das vergangene Wochenende bot viel Gelegenheiten für einen Ausflug:
Der Pflanzentauschmarkt im Prinzessinnengarten, das Frühlingsfest in den Pallasgärten und, worüber noch nicht berichtet wurde, wir aber ebenfalls anwesend waren, die Saisoneröffnung des Weltackers im Botanischen Volkspark Blankenfelde.

20180506_151727

Bei bestem Wetter wurde den Besuchern am 6. Mai leckeres Essen und Trinken sowie ein buntes Programm geboten. Man konnte Wurzelfenster bauen, Seedballs formen, Saatgut tauschen und wurde dabei von Musik begleitet.

Auf den 2000 Quadratmetern des Weltackers sind die Abgrenzungen gezogen und mit den jeweiligen Schildern versehen worden. Noch sind keine Pflanzen zu sehen. Doch bald beginnt die Aussaat; wenn auch ein wenig verzögert aufgrund anfänglicher Schwierigkeiten.
Nichtsdestotrotz konnte man sich am Sonntag schon ein Bild von den 2000 Quadratmetern machen, die jedem Bürger rein rechnerisch zustehen würden, und, wie die wichtigsten Kulturpflanzen im globalen Verhältnis darauf angepflanzt sind.

In unserem Gemeinschaftsgarten geht es flä4
bezüglich des 2000m²-Projektes nun auch weiter voran:
Für das Flächenbuffet stehen vor der Bibliothek mittlerweile zwei neue Hochbeete. Darin werden die Zutaten für eine Portion Pizza auf 1,14m²  ausgesät.
Jede Pflanze hat einen bestimmten Ackerflächenbedarf und unterschiedlich hohe Erträge auf dieser Fläche. Mithilfe der Daten der FAO hat das Projekt den jeweiligen Ackerflächenbedarf pro Kilogramm von einigen Pflanzen zusammengestellt. So errechnet man mit der Zutatenmenge des Rezepts die benötigte Fläche, auf denen angepflanzt wird.
Es wächst schon der Weizen für den Teig. Die Sojabohne als Tiernahrung, um Käse zu produzieren, lässt sich auch langsam blicken. Sonnenblumen für das Öl, Tomaten, Zwiebeln und Basilikum brauchen noch Zeit.
Für den Teig und den Käse ist jedoch schon fast die ganze Fläche abgedeckt (ca. 0,94m²) . Die Sonnenblume nimmt 0,16m² in Anspruch. Das Gemüse ist genügsam und benötigt nur wenig Platz (0,03m²).

Wir beteiligen uns an dem Projekt auch mit einer Weltackerparzelle. Denn die Ausgangsidee des Weltackerclubs ist es, neben dem „großen“ Weltacker in Pankow einen zweiten Weltacker in Form von Parzellen in anderen privaten Gärten oder von Vereinen und Institutionen  anzubauen.
Dafür haben wir 6m² in unserem Kräuterbeet umgegraben und vorbereitet, um die bereits vorgezogenen Tomaten in den nächsten Tagen dort einzupflanzen.
Für die Weltackerclub-Mitglieder ist ein Schild  in Arbeit.
Wenn auf unserem Flächenbuffet und der Weltackerparzelle in einigen Wochen mehr zu sehen ist, wird bestimmt auch das Schild fertig- und aufgestellt sein.

Nun heißt es: abwarten und beobachten!

Wenn Sie sich für das Projekt interessieren, können Sie gern jederzeit vorbeikommen und die Anfänge unserer Umsetzung des Projektes anschauen und uns dazu befragen.
Es ist meist jemand im Garten oder Projektraum, mit Sicherheit zu den Öffnungszeiten der Bibliothek, Mo/Di, Do/Fr von 12.30 – 18.oo Uhr.
Grüne Bibliothek der Nachbarschaft/ Bibliothek Tiergarten-Süd
Lützowstr. 27
10785 Berlin

Weitere Informationen finden Sie unter:
www.2000m2.eu
www.2000m2.eu/de/weltacker-club/

Mittagsgespräch am 15.02.2018 “ Wie können wir gemeinwohlorientiert wirtschaften?“

In den Räumen des NABU fand am Donnerstag (15.02.) ein Mittagsgespräch
unter der Frage „Wie können wir gemeinwohlorientiert wirtschaften?“ statt.
Die Zivilgesellschaftliche Plattform Forschungswende hat insgesamt drei
Veranstaltungen dieser Art zu verschiedenen Themenfeldern nachhaltigen
Wirtschaftens abgehalten, um gesellschaftliche und wirtschaftliche
Transformationspfade aus NaWi-Projekten (gefördert durch das Bundesinstitut für Berufsbildung) zu reflektieren und diskutieren.

Um eine nachhaltige gesellschaftliche und landwirtschaftliche Wende herbeizuführen, kommt man nicht umhin, auch Veränderungen an bestehenden Wirtschaftsweisen vorzunehmen. Es werden neue Modelle des Wirtschaftens entwickelt, die neben finanziellen Erträgen gleichermaßen oder vor allem die Beiträge zum Gemeinwohl messen. Betriebe und Verbände machen ihre Erfolge in diesem Konzept anhand neuer Maßstäbe aus.
Voraussetzungen dafür sind ein erweitertes Wohlstandverständnis und eine relative Unabhängigkeit vom Markt und Wirtschaftswachstum.

Ein möglicher Ansatz ist das aus Österreich stammende Konzept der GWÖ (Gemeinwohl-Ökonomie), das sich in den vergangenen Jahren in Richtung Europa und Amerika verbreitet hat. Es wird als ethisches Wirtschaftsmodell beschrieben, bei dem das Wohl von Mensch und Umwelt oberstes Ziel ist. So soll es als Veränderungshebel auf wirtschaftlicher, politischer und gesellschaftlicher Ebene Wirkung haben.
Um den Beitrag eines Betriebes, einer Bildungseinrichtung oder eines Verbandes mess- und vergleichbar zu machen, zieht man als Äquivalent zur Finanz-Bilanz auch eine „Gemeinwohl-Bilanz“, die in der „Gemeinwohl-Matrix“ dargestellt wird. Durch eine ausführliche Befragung können Aussagen über die Erfüllung der Werte gemacht werden, die ein gutes Leben fördern, im Bezug auf die verschiedenen Berührungsgruppen, mit denen der Betrieb meistens in Kontakt steht.

Gemeinwohlmatrix
Dabei werden Punkte nur für solche Aktivitäten vergeben, die über die Erfüllung des gesetzlichen Mindeststandards hinausgehen.
Exemplarische Fragen sind: „Wird die Menschenwürde geachtet?“, „Wird ökologische Nachhaltigkeit sichergestellt?“ oder „Wie transparent, solidarisch und demokratisch werden unternehmerische Ziele erreicht?“
Im besten Fall könnten so auf lange Sicht durchgehend menschenwürdige Arbeitsplätze, hochwertige Produkte und Dienstleistungen entstehen, während sich Umweltschäden und soziale Probleme verringern.

In dem Mittagsgespräch haben die verschiedenen NaWi-Projekte ihre Inhalte und Ergebnisse präsentiert:

  • Das Projekt „GIVUN“ der Europa-Universität Flensburg hat das Konzept der GWÖ sowie andere bestehende unternehmerische Nachhaltigkeitsstrategien vergleichend bewertet. Im Fokus des Forschungsprojektes steht die Auswirkung der betrieblichen Gemeinwohlorientierung auf die konkreten Arbeits- und Produktionsbedingungen.
  • Der erste zertifizierte Betrieb Berlins, der einen Gemeinwohlbericht erstellt hat, ist das „Märkische Landbrot“. Ein Vertreter hat einen Auszug der Strategien des Betriebes vorgestellt, die eine hohe Gemeinwohl-Bilanz ermöglichen können. Dafür werden zum Beispiel keine Kosten für ein gasbetriebenes Lieferantenauto gespart, um eine geringere Emissionsrate zu erzielen.
  • Greenpeace hat ebenfalls eine Bilanz erstellt. Dabei haben sich einige Unklarheiten aufgetan, vor allem im Bezug auf gemeinnützige Verbände. Denn in diesen Fällen gibt es weder ein konkretes Produkt noch einen konkreten Kunden. Außerdem werden Umweltprojekte im Vergleich zu Sozialprojekten eher geringer bewertet, obwohl sie im Nachhaltigkeitskontext eine große Rolle spielen.
  • Das Projekt „COWERK“ der Uni Bremen untersucht am Beispiel offener Werkstätten die Praxis neuer kollaborativer Wirtschaftsformen. Durch eine Nachhaltigkeitsbewertung soll die Bedeutung solcher Einrichtungen als Akteure eines gesellschaftlichen Tranformationsprozesses gemessen und auf ihre Zukunftsfähigkeit geprüft werden. Offene Werkstätten sind ein fortschrittlicher Ansatz, um negative Umwelteffekte zu verringern, indem die Nutzungsdauer von Verbrauchsgütern verlängert wird. Außerdem werden verschiedene Fertigungstechnologien zugänglich gemacht und fachliches Know-how im gemeinschaftlichen Arbeiten ausgetauscht.

Im Anschluss an die Projektpräsentationen fand eine sogenannte Fishbowl-Diskussion statt. Dabei wurden (im Ansatz) nötige politische Rahmenbedingungen erörtert sowie die Frage nach der Praxisnähe und Massentauglichkeit des GWÖ-Konzepts.

Das Mittagsgespräch hat einen umfangreichen Einblick in eine neue Bewegung gegeben, die politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Verantwortungen miteinander verbindet.
Es waren Vertreter verschiedener Unternehmen und Verbände anwesend, die durch kontroverse Beiträge eine lebhafte Diskussion zustande brachten.

20180215_142755

 

Einladung zum Mittagsgespräch, 15.02.2018 mit Kurzbeschreibung der einzelnen Projekte
Zivielgesellschaftliche Plattform Forschungswende
Gemeinwohl-Ökonomie